Seit Jahrzehnten kein bisschen langweilig

Als Handys noch weit, weit weg waren und Kindergeburtstage noch nicht von Event-Managern organisiert wurden: Seit Oktober 1991 begrüßt die Kita Emilstraße kleine und große, wilde und stille, mutige und schüchterne Kinder. Wie der Name schon sagt, befindet sich unsere Einrichtung in der Emilstraße (26).

Von Krabbeln bis Allein-nach-Hause

In der Kita Emilstraße gibt es zwei altersgemischte Gruppen mit insgesamt 41 Kindern. Aufgenommen werden bei uns Kinder im Krippen- und Schulkindalter. Es gibt ein Rahmenkonzept für beide Altersgruppen, welches hier eingesehen werden kann.  Die Konzeptionen der beiden Gruppen können unter der jeweiligen Überschrift aufgerufen werden.

-> Große Kinder
-> Kleine Kinder

Unsere Öffnungszeiten:

  • für kleine Kinder montags bis freitags von 7.00 Uhr bis 15.00 Uhr und
  • für große Kinder montags bis freitags von 7.00 Uhr bis 17.00 Uhr

Gemeinsam ist’s am schönsten. Oder getrennt.

In der Kita Emilstraße arbeiten wir als Familiengruppe: Vormittags sind bei uns die Kleinen und nach der Schule kommen die Großen dazu. An schulfreien Tagen sind auch die Schulkinder den ganzen Tag im Haus. Aber keine Sorge – beide Altersgruppen haben jeweils einen Gruppenraum, der nur für sie ist. Gegenseitiges Besuchen ist möglich (und oft auch von den Kindern gewünscht).

In der Regel sind die Gruppenräume offen: So können sich alle Kinder in allen Räumen bewegen und die Angebote gemeinsam wahrnehmen. Die Altersmischung hat ihren Schwerpunkt in der Zeit von 11 bis 15 Uhr, in der Kinder aller Altersgruppen anwesend sind. In den Ferien sorgen geschlossene Gruppenangebote, für eine weitgehende Trennung zwischen den Gruppen – nicht zuletzt, um einen gewissen Schonraum für die kleinen Kinder zu haben.

Alle anders, alle gleich viel Wert

Bei uns ist jede Person willkommen, egal welches Geschlecht, welcher Religion oder Staatsangehörigkeit. Durch Begegnungen mit Diversität können wir voneinander lernen. Wir reflektieren den Alltag in unserer Einrichtung unter dem Aspekt, allen Kindern alle Entwicklungsmöglichkeiten zu bieten. Und sie anzuregen, die gewohnte Pfade auch mal zu verlassen.

Leben lernen

„Orte für Kinder“ versteht sich als außerschulische Bildungseinrichtung. Bei uns gibt es keinen Lehrplan, aber aufmerksame Erwachsene, die sich selbst weiterbilden und den Kindern zu einem anregenden Austausch zur Verfügung stehen. Die Kinder lernen bei uns freiwillig – aber unsere Aufgabe ist es herauszufinden, was sie beschäftigt und ihnen Impulse und Material für das weitere Lernen zu geben. Die Materialien und die Räume, die wir den Kindern zur Verfügung stellen, sind durchdacht aber nicht durchgestylt. Sie sollen zum Ausprobieren und Üben anregen.

Was noch so geht bei uns?

  • Kinder, die von uns betreut werden, essen bei uns natürlich kindgerecht und lecker zu Mittag. Unser Michi ist der beste Koch der Welt!
  • Die Eingangsschüler der Goetheschule holen wir nach dem Unterricht ab und spazieren gemeinsam in die Emilstraße (was den meisten auch immer viel Spaß macht).
  • Eltern können und dürfen sich gerne in unsere Arbeit einbringen. Aber natürlich alles auf freiwilliger Basis.
  • Der Kita eigene Schrebergarten bietet die Möglichkeit durch die verschiedenen Jahreszeiten die Natur wachsen zu sehen und selber aktiv Anzupacken.